Zukunft. Weiterbildung. Handwerk.

Multiplikatorenprojekt IQ (MUT IQ)

Unterstützung der Handwerksorganisationen zur beruflichen Integration und Qualifizierung

Das Handwerk benötigt dringend gut ausgebildete Fachkräfte. In den vergangenen Jahren haben viele junge Menschen, die neu eingewandert sind, einen Ausbildungsplatz im Handwerk bekommen. Fachkräfte aus dem Ausland, deren Berufsausbildung als (teilweise) gleichwertig mit deutschen Ausbildungsberufen im Handwerk anerkannt sind, finden Arbeitsplätze im Handwerk. Aber auch Migrantinnen und Migranten, die bisher noch keinen Berufsabschluss erworben haben, können zu Fachkräften weitergebildet werden. Das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz bietet Handwerksbetrieben die Möglichkeit, gezielt Fachkräfte aus dem Ausland anzuwerben.

Die Beratungs- und Vernetzungsstrukturen im Handwerk werden durch die ZWH-Initiative „Botschafterinnen und Botschafter des Handwerks“ unterstützt. Es fördert ehrenamtliches Engagement von und für Menschen mit Migrationshintergrund.

Ehrenamtliche Vorbilder werben mit ihrer eigenen beruflichen Erfolgsgeschichte für eine Berufstätigkeit oder eine Ausbildung im Handwerk sowie für die Anerkennung im Ausland erworbener beruflicher Kompetenzen.

Die Botschafterinnen und Botschafter sprechen neu eingewanderte Menschen an, aber auch Menschen mit Migrationsgeschichte, die schon länger in Deutschland leben.
Sie unterstützen Beratungsfachkräfte und motivieren Ratsuchende, indem sie ein authentisches Bild der Berufschancen im Handwerk in Deutschland vermitteln. So ermöglichen sie Handwerkskammern und anderen

Organisationen ergänzende Zugänge zu Ratsuchenden mit Migrationsgeschichte, bauen Brücken und fördern die regionale Vernetzung durch:

  • Mehrsprachigkeit
  • Interkulturelles Wissen
  • Erfahrungen des Ankommens und Fremdseins
  • Zugehörigkeit zu den jeweiligen Communities
  • Berufserfahrung im Handwerk

Als Botschafterinnen und Botschafter des Handwerks (BBH) werden Handwerkerinnen und Handwerker gewonnen, um auf Informationsveranstaltungen, z. B. in Bildungs- und Beratungseinrichtungen und in ihren Communities für die Berufschancen des Handwerks zu werben. Die ehrenamtlich Tätigen werden mit Schulungsangeboten auf ihre Tätigkeit vorbereitet und in ihrer eigenen beruflichen Weiterentwicklung unterstützt.

Beratungsfachkräfte der regionalen Handwerksorganisationen sind als regionale Koordinatorinnen und Koordinatoren der Initiative tätig. Sie begleiten die Botschafterinnen und Botschafter bei ihren Einsätzen und stellen nach Bedarf Kontakt zwischen Ratsuchenden und internen und externen Beratungs-, Qualifizierungs- und Unterstützungsangeboten her.

Das Multiplikatorenprojekt IQ der Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk begleitet interessierte Handwerksorganisationen bei der regionalen Umsetzung des Ansatzes.

Wir laden ein:

Kooperationspartner in den Pilotierungsregionen, die den Ansatz mit den beteiligten Handwerkammern unterstützen und weiterentwickeln durch:

  • Vernetzung zum Einsatz der Botschafterinnen und Botschafter bei Veranstaltungen,
  • Qualifizierungsangebote für Botschafterinnen und Botschafter,
  • Angebote im Bereich der interkulturellen Kompetenzentwicklung von Organisationen und Individuen.

Wir unterstützen bedarfsorientiert:

  • bei der lokalen Entwicklung und Erprobung des Ansatzes,
  • bei der regionalen Vernetzung,
  • bei der Entwicklung von Materialien zur Öffentlichkeitsarbeit,
  • bei der Qualifizierung der Botschafterinnen und Botschafter.

Kooperationspartner während der Pilotierungsphase:

Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund ab. Das Programm wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA).

Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert.
Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“
wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert.
In Kooperation mit:
Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert.
In Kooperation mit: