Zukunft. Weiterbildung. Handwerk.

ZWH-Projekt mit dem Hermann-Schmidt-Preis ausgezeichnet

So sehen Gewinner*innen aus! Beim Thema „Nachhaltigkeit und Digitalisierung in der Aus- und Weiterbildung“ machte das ZWH-Projekt HANDWERKhochN den 1. Platz bei der Vergabe des diesjährigen Hermann-Schmidt-Preises für innovative Berufsbildung.

Am 11. Oktober 2022 nahmen Luise Maudanz (ZWH und Projektleiterin HANDWERKhochN), Peter Karst (Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Hannover und Vorsitzender des Projektbeirats), Laura Briese (ZWH und Projektmitarbeiterin HANDWERKhochN) und Maria Cyliax (ZWH und Projektmitarbeiterin HANDWERKhochN) den mit 3.000 Euro dotierten Preis entgegen. Die Preisverleihung fand auf dem Jahreskongress Berufliche Bildung („jakobb“) in Stuttgart statt.

Mit dem Hermann-Schmidt-Preis für innovative Berufsbildung werden in diesem Jahr gezielt Projekte und Initiativen ausgezeichnet, die innovative Konzepte und Modelle zur Nachhaltigkeit und Digitalisierung in der beruflichen Aus- und Weiterbildung entwickelt und erfolgreich umgesetzt haben.

Tatsächlich haben wir mit dem Nachhaltigkeits-Navigator Handwerk ein kostenfreies Management-Instrument geschaffen, das sowohl digital als auch nachhaltig ist. Es ermöglicht Betrieben, einen Überblick über ihre nachhaltigen Aktivitäten zu erhalten, und unterstützt sie dabei, einen Nachhaltigkeitsbericht anzufertigen.

Das Tool finden Sie hier:

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat gemeinsam mit ZWH-Geschäftsführer Sebastian Knobloch die diesjährigen Gewinner des Wettbewerbs „Innovatives Netzwerk 2022“ ausgezeichnet.

Die Auszeichnung der Gewinnernetzwerke erfolgte am 20. September auf dem Innovationstag 2022 in Berlin. Der Wettbewerb „Innovatives Netzwerk 2022“ wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) vom bei der ZWH angesiedelten INQA-Netzwerkbüro durchgeführt.

Am Wettbewerb „Innovatives Netzwerk 2022“ hatten sich insgesamt 39 Netzwerke mit einem Projekt beteiligt. Die eingegangenen Bewerbungen wurden von einer gemeinsamen Jury des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und des INQA-Netzwerkbüros bewertet.

Prämiert wurden die Netzwerke Regionales Netzwerk Fachkräftesicherung in der Pflege, Netzwerk Initiative Wirtschaft Eschwege (NIWE), Hüben & Drüben und Change Maker 50+ (ddn Hamburg).

Der 10. Innovationstag des BMAS am 20. September 2022 wurde ebenfalls vom INQA-Netzwerkbüro organisiert. Auf der Veranstaltung im dbb forum in Berlin tauschten sich 200 Teilnehmende über aktuelle Fragen der Fachkräftesicherung aus.

Bundesminister Heil prämierte in Berlin insgesamt vier Netzwerke, die im Rahmen des diesjährigen Innovationstages als "Innovatives Netzwerk 2022" ausgezeichnet wurden.
BMAS/Kevin Fuchs

Ausgezeichnet: Die ZWH ist Vorbild für nachhaltige Entwicklung

Nationale Auszeichnung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und der Deutschen UNESCO-Kommission für Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Am 10. Dezember 2021 haben das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Deutsche UNESCO-Kommission im neuen UNESCO-Programm „BNE 2030“ die Nationale Auszeichnung für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) vergeben. Andrea Ruyter-Petznek, Leiterin des Referats Bildung in Regionen, Bildung für nachhaltige Entwicklung im Bundesministerium für Bildung und Forschung, und der Generalsekretär der Deutschen UNESCO-Kommission Dr. Roman Luckscheiter zeichneten 29 Akteurinnen und Akteure für ihr herausragendes Engagement für Bildung für nachhaltige Entwicklung aus – darunter auch die ZWH.

Das ZWH-Engagement ist dabei besonders durch die fortlaufende Integration nachhaltigkeitsbezogener Inhalte in der handwerklichen Aus- und Weiterbildung gekennzeichnet. Das BNE-Engagement umfasst mit der praktischen Durchführung der Projekte „HANDWERKhochN – Nachhaltigkeit in Handwerksbetrieben stärken!“ und „Nachhaltiges Denken Erleben“ (NachDenkEr) sowie der Nachhaltigkeitsbroschüre „Lebensmittelhandwerk in NRW: innovativ und nachhaltig“ viele ZWHweitere Facetten. Zudem hat die ZWH einen Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht, der durch den Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) akkreditiert wurde. Weiterhin ist die ZWH DNK-Schulungspartnerin und unterstützt Betriebe sowie Institutionen bei der Erstellung eines eigenen DNK-Nachhaltigkeitsberichts. Die vielfältigen Betätigungsfelder leisten dabei einen besonderen Beitrag zur Erreichung der 17 globalen Nachhaltigkeitsziele (engl. Sustainable Development Goals, kurz SDG).

Die ZWH auf der BNE-Akteurskarte: https://www.unesco.de/bildung/bne-akteure/zentralstelle-fuer-die-weiterbildung-im-handwerk-e-v-zwh

Bildung für nachhaltige Entwicklung: die globalen Klimaziele verwirklichen
Die Nationale Auszeichnung für Bildung für nachhaltige Entwicklung wird dabei im Rahmen der „Dekade des Handelns“ verliehen, die im Jahr 2020 von den Vereinten Nationen zur Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele ausgerufen wurde. Zentrales Element nachhaltiger Entwicklung ist dabei, Menschen dazu zu befähigen, Entscheidungen zu treffen und Handlungen auszuführen, die auch nachfolgenden Generationen eine zukunftssichere Lebensgrundlage ermöglichen. Im Zuge des daraus resultierenden UNESCO-Weltaktionsprogramms „BNE 2030“ werden Initiativen, Unternehmen und Organisationen ausgezeichnet, die die Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele fördern und Menschen dazu befähigen, Veränderungen zu bewirken. Die BNE-Auszeichnung bescheinigt der ZWH die Förderung hochwertiger Bildungsangebote in der beruflichen Aus- und Weiterbildung sowie ein verantwortungsbewusstes und zukunftsorientiertes Engagement für eine nachhaltige Entwicklung.

 

Im Rahmen der Qualifizierungsreihe BBH Academy für die ehrenamtlichen Botschafter*innen, hat die Initiative „Botschafterinnen und Botschafter des Handwerks“ ihren nächsten Termin geöffnet: Dieser ist nicht nur für die ehrenamtlichen Botschafter*innen konzipiert, sondern findet im Format eines Online-Talks statt.

„Mitreden, Mitgestalten und Vernetzen – handwerkliches Ehrenamt in der Einwanderungsgesellschaft“ – unter diesem Titel findet am 28.10.2021 von 17 bis 19:00 Uhr der Online-Talk der Initiative statt. Die Veranstaltung wird wie immer online über die Plattform BigBlueButton durchgeführt.

Gemeinsame Botschaft: mehr Vielfalt im Ehrenamt

Gemeinsam mit der Ehrenamtsakademie Handwerk NRW des WHKT, der Handwerkskammer Hannover und weiteren Partner*innen stellt die Initiative die wichtigsten Ehrenämter vor. In dem Termin sollen Angebote zur Unterstützung für ehrenamtliche Tätigkeiten aufgezeigt werden und ein Austausch mit Engagierten stattfinden.

Bei dem Talk ist auch der Botschafter Milad Kakone dabei, der selbst ehrenamtlich in einem Prüfungsausschuss aktiv ist. Gemeinsam mit ihm und allen Teilnehmenden will die Initiative Ideen sammeln, wie Zugewanderte in Zukunft stärker an Ehrenämtern partizipieren können.

Ehrenamt als Stützpfeiler der Selbstverwaltung des Handwerks

Das Ehrenamt gehört zum Selbstverständnis des Handwerks in Deutschland: Nicht nur in Prüfungsausschüssen, auch bei den Regelungen der Berufsausbildungen und dem Erlass von Prüfungsordnungen setzt das Handwerk auf ehrenamtliche Unterstützung.

Diese Unterstützung funktioniert allerdings nur, wenn sich Handwerker*innen ehrenamtlich einbringen. Das rückläufige Engagement im Ehrenamt wirft daher die Frage auf: Wie kann man Handwerker*innen wieder für das Ehrenamt begeistern? Und wie kann man breite Wissensangebote machen, sodass Interessierte informiert sind?

Diese Fragen nimmt die Initiative zum Anlass, die BBH Academy zu öffnen. Wer mehr über das Ehrenamt im Handwerk erfahren möchte, kann sich zu dem Online-Talk dazuschalten und sich informieren!

Zur Anmeldung: https://academy.botschafter-des-handwerks.de/

Der Nachhaltigkeits-Leitfaden des ZWH-Projekts „HANDWERKN – Nachhaltigkeit in Handwerksbetrieben stärken!“ ist offiziell veröffentlicht worden und steht zum Download bereit. Der Nachhaltigkeitswegweiser eröffnet Betriebsinhabenden, Geschäftsführenden und Nachhaltigkeitsverantwortlichen aus dem Handwerk einen umfassenden Einblick in die Chancen und Möglichkeiten des nachhaltigen Wirtschaftens und in die Nachhaltigkeitsberichterstattung.

Zeitsparend und informativ: der Nachhaltigkeits-Leitfaden

Der Nachhaltigkeits-Leitfaden stützt sich auf die Kriterien und Indikatoren des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) und vereinfacht die Nachhaltigkeitsberichterstattung. Mithilfe eines betrieblichen Nachhaltigkeitsberichts können Handwerksbetriebe ihr Nachhaltigkeitsengagement glaubhaft bei Kundschaft, Auftraggebenden, öffentlichen Institutionen oder Finanzdienstleistungsunternehmen belegen. Das Management-Instrument erleichtert das Entwickeln einer zertifizierten Nachhaltigkeitserklärung, indem es die DNK-Kriterien informativ aufbereitet, handwerksspezifische Bezüge herstellt und handfeste Einblicke in die Berichtspraxis anderer Handwerksbetriebe ermöglicht.

Perfekte Ergänzung: Nachhaltigkeits-Leitfaden und Nachhaltigkeits-Navigator Handwerk

Der Nachhaltigkeits-Leitfaden ist dabei die ideale Ergänzung zum Nachhaltigkeits-Navigator Handwerk. Die beiden Management-Instrumente vereinfachen Interessierten die praxisnahe Bestandsaufnahme der betrieblichen Nachhaltigkeitsaktivitäten, indem sie komplexe Nachhaltigkeitsaspekte sowie abstrakte Kennzahlen erläutern und weiterführende Tipps geben, wo relevante Informationen zu finden sind. Außerdem helfen sie, die Stärken und Entwicklungspotenziale des Handwerksbetriebs zu erkennen und sie zielführend in eine Nachhaltigkeitsstrategie zu überführen.

Der Nachhaltigkeits-Leitfaden für das Handwerk

  • Nachhaltiges Wirtschaften in Handwerksbetrieben sichtbar machen – Leitfaden zur Nachhaltigkeitsberichterstattung
  • 43 Seiten/Broschüre (PDF)
  • Sprache: Deutsch
  • Stand: 10/2021

Im Bildungszentrum Körne der Handwerkskammer Dortmund fand am 25. August 2021 der letzte Workshop aus der Reihe zur finalen Evaluierung der VR-Lackierwerkstatt statt. Das Projektteam konnte sich hier wieder mit den teilnehmenden Auszubildenden austauschen und Feedback zum VR-Lernsystem sammeln.

Am 25. August 2021 fand im Bildungszentrum Körne der Handwerkskammer Dortmund die letzte Evaluierung der Beta-Version der VR-Lackierwerkstatt statt. Auch diesmal wurde der Workshop mit den bewährten Methoden gestaltet.

Nach einer kurzen Einführung in das Vorhaben und das Lernsystem erhielten die zwölf Auszubildenden die Möglichkeit, die virtuellen Trainingsszenarien mit einem VR-System zu testen und die umgesetzten Lernaufgaben aus der VR-Lackierwerkstatt zu bearbeiten. Im Nachgang wurden sie gebeten, die Fragebogenbatterie auszufüllen. Abschließend wurde in einer Fokusgruppe konkretes Feedback und Vorschläge zur inhaltlichen und technischen Gestaltung des Lernsystems erhoben.

Die Auszubildenden waren offen dafür und neugierig darauf, die VR-Lernanwendung als neues Lernmedium auszuprobieren. Wie auch in den vorherigen Workshops wurden die sehr realistische Darstellung der Lackierkabine und des Farbauftrags sowie die ausführliche und abwechslungsreiche Inhaltsvermittlung der Lernaufgaben in den Fokusgruppen besonders hervorgehoben. So eignet sich die Anwendung insbesondere für die Einführung in das Lackieren und dafür, ein Gefühl für die Lackierpistole und deren Handhabung zu bekommen. Ebenso wurde das Tutorial-Video zur Einführung positiv erwähnt. Jedoch bedarf die Teleportation im virtuellen Raum mit der Lackierpistole etwas Übung.

Als Ergänzung zu den bisherigen Inhalten wurden Aspekte der Vorbereitung des Lackiervorganges (z. B. Lack anmischen oder Einstellungen der Lackierpistole) sowie die Abbildung verschiedener Lackiergänge und den damit verbundenen Trocknungszeiten gewünscht. Ebenso wurden wieder das Kabel der VR-Brille als Hindernis und die Abbildung des Schlauchs der Lackierpistole, der nicht in VR sichtbar ist, von den Auszubildenden als Verbesserungsvorschlag genannt.

Mit dem Workshop in Dortmund wurde die Reihe der zweiten Evaluierungsrunde erfolgreich abgeschlossen. Dazu fanden in den vergangenen Monaten weitere Workshops bei der Praxispartnerin, der Mercedes-Benz Ludwigsfelde GmbH, und in den Bildungszentren der Handwerkskammern Erfurt und Lüneburg statt. Dabei konnten insgesamt 50 angehende Fahrzeuglackierer*innen aus allen drei Lehrjahren die Beta-Version der Virtual-Reality-Lernanwendung erproben und evaluieren.

Die dort gesammelten Daten werden nun ausgewertet und fließen sowohl in die Fertigstellung der VR-Lackierwerkstatt als auch in die Untersuchung der wissenschaftlichen Fragestellungen mit ein, die zum Projektende Anfang 2022 veröffentlicht werden.

Das Projektteam bedankt sich bei allen beteiligten Lehrkräften und Auszubildenden für die spannenden Workshops und den konstruktiven Austausch.

Die umfassend aktualisierte Auflage des „Leitfaden Weiterbildungsqualität“ der ZWH steht Ihnen nun als Print-Ausgabe zur Verfügung. Er unterstützt Dozierende im Handwerk mit Hinweisen, weiterführender Literatur und veranschaulichenden Grafiken bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung Ihrer Kurse. Dabei geht er nicht nur auf viele Fragen des Dozierendenalltags ein, sondern eröffnet auch neue Wege den Unterricht abwechslungsreicher und handlungsorientierter zu gestalten.

Der praxisorientierte Ratgeber richtet sich gewerkeübergreifend an alle Dozierenden, die für Bildungszentren im Handwerk tätig sind, und gibt Antworten auf Fragen wie zum Beispiel:  „Wie gestalte ich handlungsorientierten Unterricht? Wie gehe ich mit heterogenen Kursgruppen um? Wie motiviere ich meine Teilnehmenden?“, die einem bei der Vorbereitung, Durchführung oder Nachbereitung von Kursen begegnen.

Die zweite Auflage, des optisch und inhaltlich aufbereiteten Leitfadens steht den ZWH-Mitgliedshandwerkskammern im ZWH-Intranet zur Verfügung.

Leitfaden Weiterbildungsqualität

  • 192 Seiten (DIN A4)
  • Sprache: Deutsch
  • 2. Auflage
  • Stand: 10/2020

Der im ZWH-Projekt „HANDWERKhochN – Nachhaltigkeit in Betrieben stärken!“ entstandene Videobeitrag “Nachhaltigkeit im Handwerk: FachWerk Zimmerei in Denkmalpflege und Holzbau” zählt zu den Finalisten des diesjährigen Wirtschaftsfilmpreises! Der Nachhaltigkeitsbeitrag ist in „Kategorie 2 – Wirtschaft gut präsentiert“ nominiert.

Der Deutsche Wirtschaftsfilmpreis wird in diesem Jahr bereit zum 54. Mal verliehen. Im Mittelpunkt der Auszeichnung steht dabei die Würdigung des kreativen Potenzials der Filmschaffenden. Insgesamt wurden der Jury in diesem Jahr 244 Beiträge vorgestellt (Einreichungsrekord), aus denen sie 17 Finalisten ausgewählt hat.

Wir möchten uns herzlich bei Martin Kottmeier und den Mitarbeitenden der FachWerk Zimmerei in Denkmalpflege und Holzbau für die praxisnahen Einblicke bedanken. Ein weiteres großes Dankeschön für den fantastischen Beitrag geht an das Team der Produktionsfirma salt&pictures, die den Nachhaltigkeitsfilm entwickelt, umgesetzt und eingereicht haben.

Die offizielle Bekanntgabe der Preistragenden wird im Rahmen einer hybriden Veranstaltung am 01. September 2021 durch Bundesminister Peter Altmeier erfolgen. Weitere Informationen zum Deutschen Wirtschaftsfilmpreis finden Sie hier.

Die ZWH hat ihren ersten Nachhaltigkeitsbericht nach den Kriterien des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) veröffentlicht. Der DNK ist ein international anerkannter Standard für die Nachhaltigkeitsberichterstattung. Die Nachhaltigkeitserklärung gibt einen aussagekräftigen Einblick darin, welche Bedeutung nachhaltiges Handeln und Wirtschaften in der ZWH hat.

Nachhaltiges Handeln erkennen und weiter ausbauen

Der DNK-Nachhaltigkeitsbericht ist eine aktuelle Bestandsaufnahme des nachhaltigen Engagements, in dem Informationen und Handlungsfelder identifiziert, analysiert und dokumentiert werden, um Ziele zu bestimmen und die Entwicklung einer zukunftsverträglichen Strategie zu ermöglichen. Mit dem DNK arbeitet die ZWH bereits seit längerer Zeit eng zusammen. Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „HANDWERKN – Nachhaltigkeit in Handwerksbetrieben stärken!“ ist der digitale Nachhaltigkeits-Navigator Handwerk entwickelt worden. Der kostenlose Navigator führt Betriebe durch die 20 Kriterien der DNK-Nachhaltigkeitsberichterstattung und gibt weiterführende Tipps sowie strategische Hinweise. Aus den individuellen Angaben der Nutzenden entwickelt der Navigator vorformulierte Textblöcke, die in die DNK-Erklärung eingefügt werden können. Bei der Erstellung der ZWH-Nachhaltigkeitserklärung wurde der Nachhaltigkeits-Navigator Handwerk ebenfalls eingesetzt.

Nachhaltiges Denken und Handeln in jegliche Prozesse integrieren

Die Erstellung eines eigenen Nachhaltigkeitsberichts ermöglicht eine intensive Auseinandersetzung mit den vielfältigen Aspekten der ökologischen, sozialen und ökonomischen Verantwortung. Im Zuge des Berichts wurden Informationen zu den vier übergeordneten Themenfeldern Strategie, Prozessmanagement, Umwelt und Gesellschaft gesammelt. Diese praxisnahe Bestandsaufnahme ermöglicht neben einer Abbildung des Nachhaltigkeitsengagements auch transparente Kommunikation an alle ZWH-Anspruchsgruppen sowie eine fortlaufende Integration des Nachhaltigkeitsgedankens in die verschiedenen Unternehmensprozesse, -bereiche und -vorgänge. Dabei werden die verschiedenen Nachhaltigkeitszielsetzungen zukünftig fester Bestandteil des ZWH-Leitbildes sein. Zudem werden die Mitarbeitenden der ZWH regelmäßig über Fortschritte, Entwicklungen und Handlungsbereiche informiert, damit eine fortlaufende Sensibilisierung und Berücksichtigung des Themas gewährleistet wird.

ZWH offizielle DNK-Schulungspartnerin

Darüber hinaus ist die ZWH als Schulungspartnerin in das DNK-Schulungspartner-Netzwerk aufgenommen worden. Dementsprechend unterstützt die ZWH Betriebe und Institutionen mit individuellen Beratungen und Informationsaustauschen bei der Entwicklung und Veröffentlichung eines eigenen Nachhaltigkeitsberichts nach DNK-Standards. Eine bundesweite Übersicht der Ansprech- und Schulungspartner*innen des DNK finden Sie hier.

Nachhaltigkeitsbericht der ZWH

  • 53 Seiten/Broschüre (A4)
  • Sprache: Deutsch
  • Stand: 05/2021

In Jahr 2020 startete die neue UNESCO Bildungsdekade für nachhaltige Entwicklung, kurz BNE 2030. In den kommenden Jahren wird die UNESCO die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung noch stärker in der Gesellschaft und den globalen Bildungslandschaften verankern. Um der BNE-Dekade einen gebührenden Auftakt zu ermöglichen, veranstaltet die UNESCO gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vom 17. bis 19. Mai 2021 eine virtuelle Auftaktkonferenz, auf der ausgewählte Projekte und Initiativen ihre Perspektiven und Umsetzungsideen nachhaltiger Entwicklung vorstellen.

Gemeinsam mit der Handwerkskammer Hannover und der Hanebutt GmbH wird die ZWH am Dienstag, 18. Mai 2021 in der Zeit von 17.15 bis 18.15 Uhr die virtuelle Session „Meeting German good practices“ veranstalten. Im Rahmen der kostenlosen Session werden verschiedene Personen des Handwerks Einblicke geben, warum die duale Berufsausbildung in Deutschland einen maßgeblichen Beitrag zur Zielerreichung der Agenda 2030 liefert. Aufgrund eines internationalen Publikums wird die Veranstaltung in englischer Sprache stattfinden.

Wir freuen uns, Sie über folgenden Link in den digitalen Webex-Veranstaltungsraum einzuladen: (Raumname: Apprenticeship in the skilled crafts sector):

Weitere Informationen zur UNESCO-Weltkonferenz finden Sie unter folgendem Link: https://www.bne-portal.de/de/internationale-konferenz-2650.html

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.